Lindenschule Alheim

36211 Alheim-Heinebach Schulstraße 3

Tel./Fax 05664-1263
Schulleiterin:
Gabriele Schimka

 

Geschichte der Schule

Zwischen 1560 und 1610 erhielt Heinebach die erste Schule. Lehrer war der Küster und Opfermann der Kirche. Sehr wahrscheinlich hieß er Thilo Ingebrandt. Unterrichtet hat er wahrscheinlich im eigenen Haus. 1625 kam es zum ersten Schulstreik in Heinebach. Ingebrandt weigerte sich zu unterrichten, weil er die ihm zustehende Bezahlung, überwiegend Sachleistungen (Brennholz, Hafer, Brot) nicht in vollem Umfang erhalten hatte.

Auch 125 Jahre später wird in einem Bericht über die Entlohnung des Gemeindeschulmeisters noch die gleiche Menge an Sachleistungen angeben wie 1624. Das Gemeindeschulhaus von 1750, Wohnung des Schulmeisters und Kirchendieners", dürfte als altes Bauernhaus bereits 100 Jahre alt gewesen sein. Es wurde erst 1837 durch ein neues Schulhaus an der Nürnberger Landstraße ersetzt. Das Gebäude steht heute noch und beherbergt einen Friseursalon.

Mit dem Bau des heutigen Schulgebäudes wurde am 22. August 1912 begonnen und es wurde am 27. Oktober 1913 unter zahlreicher Beteiligung der Bevölkerung und Behördenvertretern eingeweiht..

Schuleinweihung am 27. Oktober 1913

Dieses Gebäude überdauerte die JAhre bis heute, doch ging auch die Zeit nicht sprurlos an ihm vorüber. In und nach dem 2. Weltkrieg diente das Gebäude als Hilfslazarett. Als Heinebach am 1. April 1945 von den einrückenden Amerikanern beschossen wurde, traf auch eine Phosphorgranate die Schule und setzte den nördlichen Teil des Dachstuhls im Brand. Durch das beherzte Eingreifen der Frauen im Schulhause konnte das Gebäude vor der Zerstörung bewahrt werden. Nach dem Einrücken der Amerikaner wurden die Schulsäle mit Soldaten belegt. Die Chronik der Schule berichtet, daß ab dem 1.10.1947 115 von 350 Kindern mit Schulspeisung versorgt werden. Erst 1951 werden die 4 Schulsäle renoviert.Ab 1964 besuchen die Schüler des 5. - 8. Schuljahres aus Oberellenbach die Volksschule in Heinebach.

Am 22./ 23.September 1969 kommt es in Heinebach zum 2. Schulstreik. Die Eltern fordern eine Grundschule für alle Grundschüler aus Heinebach, Nieder- und Oberellenbach - und sie setzen sich durch. Ab dem 15. Oktober 1969 ist die Schule in Heinebach nur noch Grundschule für alle Grundschüler aus Heinebach, Nieder- und Oberellenbach.

Am 27.11.1971 findet wieder eine große Einweihungsfeier statt. Die neue Schulturnhalle ist fertig.

Ab 1978 wird die Schule den steigenden Schülerzahlen angepasst. Ein Teil des Schulgebäudes wird abgetragen und es entsteht ein neuer Flachdachanbau.

Schulneubau von 1979

Mit der Einweihung dieses Neubaus besuchen alle Kinder aus Alheim die Grundschule in Heinebach. Insgesamt 220 Kinder werden in 8 Klassen von 8 Lehrkräften unterrichtet.

Am 1. Januar 1987 erhält die Schule ihren neuen Namen: Lindenschule.

Steigende Schülerzahlen machen eine weitere Baumaßnahme erforderlich. Der Anbau erhält ein 2. Stockwerk und ein Satteldach. Die Schule erhält ihr heutiges Gesicht.

Im Jahr des 90jährigen Schuljubiläums besuchen 299 Grundschulkinder in 14 Klassen die Lindenschule. Sie werden von 16 Lehrkräften unterrichtet. Mit einem Umzug durch das Dorf, Ausstellungen und Aufführungen begeht die Lindenschule das 90jährige Jubiläum mit einem 2-tägigen Fest.

Impressionen vom Schulfest

die Moderatoren der Jubiläumsfeier
Umzug der Schulklassen durch das Dorf
Schulfest auf dem Schulhof
Ausstellung zur Geschichte
Tanz der Vampire